Das Paradies ist noch geöffnet

Sind Sie traurig, weil der Sommer zu Ende ist? Tja, da gibt es geteilte Meinungen. Tatsächlich fängt die Schule wieder an, der Bürostuhl lockt mit schiefem Blick und der Computer läuft über von Mails, die mit der Flut angeschwemmt wurden…- das mag ja alles stimmen… – aber jetzt ist auch der beste Zeitpunkt, um mit der Planung für den nächsten Urlaub dieses Post-Holiday-Syndrom zu bekämpfen. Nein, das dauert nicht mehr lange: Die Herbstferien stehen vor der Tür und es gibt immer Paradiese, die noch geöffnet sind, um dort wieder alles andere zu vergessen.

Wir haben schon unser Paradies – und möchten es gerne mit Ihnen teilen, nämlich Fuerteventura. Die ruhige Insel, die beeindruckendste Küste der Kanaren mit idyllischen Stränden, Wellen, Surfen, Sonnenuntergängen in vielen Farben, leckeren Gerichten mit viel Geschichte sowie kleinen Dörfern, die in den Bergen verstreut liegen. Einfach alles – das perfekte Paradies für ein paar Tage im Oktober, wo man der ganzen Welt beweisen kann, dass noch Sommer ist.Dennwenn man will, kannimmer Sommersein!

Der Norden ist beeindruckend, aber in dieser Jahreszeit sollte man nichts auf Spiel setzen und direkt in den Süden fahren. Dort liegt die herrliche Jandía Halbinsel, die früher eine Insel war und dann mit den Atlantikströmungen nach und nach über eine lange Sandzunge mit Fuerteventura verbunden wurde. Diese Sandlinie ist jetzt eines der exklusivsten Hotelgebiete auf Fuerteventura: Costa Calma, Playa Gaviotas, El Matorral… und weiter bis Morro Jable, dem Fischerort par excellence im Süden von Fuerteventura.

Fotos Iberostar Playa Gaviotas hotel

FotosIberostar Playa Gaviotas hotel

WennSiean die Unterbringung denken, sollten Sie am besten ein Hotel in Playa Gaviotas oder ein Resort für Pärchen in Jandía buchen. Auch Reisen mit Kindern sind kein Problem, da die meisten Hotels in dieser Gegend ein gutes Serviceangebot für die Jüngsten bieten – d. h.sorglose Tagemit Relaxund Vergnügen!

Wenn Sie alleine oder als Pärchen unterwegs sind, sollten Sie unbedingt einen Ausflug durch den ehemaligen Naturpark von Jandía machen, der einen großen Teil der Gemeinde Pájara ausmacht und einen der schönsten Strände der Kanaren, den Cofete Strand bietet. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da es sich um einen für Kinder und sogar für Erwachsene komplizierten Strand handelt, da die Gezeiten und Strömungen in dieser Gegend von Jandía sehr eigenwillig sind.

Morro Jable ist der Treffpunkt: Märkte, konstantes Treiben, Geschäfte, Kunst, Restaurants und das Leben an sich. Hier sieht man die Fischerboote hin- und herfahren, Fischer mit ihren Netzen, Kästen mit Fischen im Hafen und von dort direkt in die Küchen der Bars und typischen Tavernen direkt am Meeresufer. Dazu gibt es einen prall gefüllten Veranstaltungskalender in diesem Gebiet.

Sollte Ihr Hotel in der Nähe des Matorral Strands liegen, können Sie eine der berühmtesten und am besten erhaltenen Sandbänke im Süden von Fuerteventura genießen. Früher war sie zur Hälfte ein FKK-Strand, aber die Badeanzüge sind immer häufiger geworden, sodass nur ein kleiner Winkel für FKK-Freunde auf diesem herrlichen Strand übrig geblieben ist. Da es aber auch einer der größten Strände ist, kann man hier ausgezeichnet in aller Ruhe und ungestört, d. h. ohne Rummel und Lärm, baden.

Im Süden von Fuerteventura erwartet Sie noch viel, viel mehr – aber das finden Sie am besten ganz allein heraus. Erkundigen Sie sich schon einmal und planen Sie eifrig – dann ist das Post-Holiday-Syndrom schnell vergessen☺!